Freizeit - Reisen.de - das Freizeitmagazin im Internet
Diese Domain steht zum Verkauf
Sollten Sie Interesse haben, dann kontaktieren Sie uns bitte
Jena
Tourist-Info Jena
Markt 16
Tel.03641 49-8050
Fax 03641 49-8055
tourist-info@jena.de
www.jena.de
Stadtwappen
Jena ist eine deutsche Universitätsstadt in Thüringen. Sie liegt an der Saale zwischen Muschelkalkhängen der Ilm-Saale-Platte und ist nach der Landeshauptstadt Erfurt die zweitgrößte Stadt Thüringens.
Durch das südliche Stadtgebiet führt in West-Ost-Richtung die Bundesautobahn 4 (Frankfurt/Main –) Erfurt – Chemnitz – Dresden. Die Stadt ist über die Anschlussstellen Jena-Göschwitz und Jena-Lobeda erreichbar. Ferner führen die B 7 und die B 88 durch Jena.

Jena liegt im mittleren Saaletal zwischen teilweise von Mischwäldern bedeckten Muschelkalk- und Sandsteinhängen (geologische Phänomene sind unter anderem die Teufelslöcher und die Studentenrutsche). Auf ihnen, z. B. am direkt an der A 4 gelegenen Leutra-Tal, kommen zahlreiche z. T. seltene Orchideenarten vor.

In Jena befindet sich die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die mit über 20.000 Studenten die größte Universität Thüringens ist und 1558 gegründet wurde.

Jena begann sich ab dem Bau der Saalbahn 1874 zu einer Industriestadt zu entwickeln. Sie ist ein Zentrum der deutschen Optik- und Feinmechanikindustrie rund um das Unternehmen von Carl Zeiss.

Das Kombinat Carl Zeiss mit etwa 60.000 Mitarbeitern war seinerzeit auch das größte Kombinat der DDR. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wandelte sich Jena vom Industrie- zum Bildungs- und Wissenschaftszentrum.

In Jena haben heute zahlreiche Forschungslabors und Institute ihren Sitz.

Das 133 Meter (mit Antenne 149 Meter) hohe Universitätshochhaus „JenTower“ ist das zweithöchste Bürogebäude der neuen Bundesländer.

In Jena gab es die sogenannten Sieben Wunder, mit denen die Stadt schon im 17. Jahrhundert über ihre Grenzen hinweg warb. Heute sind noch fünf dieser damaligen Wunder vorhanden (alle außer Pons und Domus).

Der lateinische Merkspruch, den man damals als Student der Jenaer Universität hatte auswendig kennen sollen, lautet: „Ara, caput, draco, mons, pons, vulpecula turris, Weigeliana domus, septem miracula Jenae“ (Altar, Kopf, Drachen, "Jenzig"-Berg, Camsdorfer Brücke, Fuchsturm, Weigelsches Haus, die Sieben Wunder Jenas).
© Bilder:Nachweis ist über die verlinkte Wikipedia-Seite zu finden, wenn nicht anderweitig angegeben.
© Auszug aus  

 

 

 

Anzeige