Freizeit - Reisen.de - das Freizeitmagazin im Internet
Diese Domain steht zum Verkauf
Sollten Sie Interesse haben, dann kontaktieren Sie uns bitte
Wittenburg
bei Elze / Hannover
Der Ort Wittenburg liegt an der Kreisstraße K 502 im südlichen Niedersachsen, ist der kleinste Stadtteil von Elze und liegt im Westen des Landkreises Hildesheim inmitten der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen in Südniedersachsen. Hier befanden sich früher die Burg Wittenburg und ein Kloster, von dem außer den Fundamenten nur noch die mächtige Klosterkirche und Wirtschaftsgebäude erhalten geblieben sind. Von der Klosterkirche aus hat man einen weiten Blick über das Leinetal zum Schloss Marienburg, zum Hildesheimer Wald und bei klarer Sicht bis zum Brocken.

Die Burg Wittenburg lag auf der südlichen Spitze der Finie, eines Höhenzuges nordwestlich von Elze, zwischen Osterwald (Barenburg) und Marienburg gelegen. Strategisch lag die Wittenburg günstig; es konnte die nord-südliche Straßenverbindung wie auch der west-östliche Hellweg kontrolliert werden.

Es gibt drei Deutungsmöglichkeiten zur Namensgebung der Wittenburg.

Die erste bezieht sich auf das Baumaterial. Die Burg, wie auch die Basis, der Berg, bestanden aus weißem Muschelkalk.

Die zweite geht auf einen frühen Namen der Billunger zurück: Witegowo. Hieraus wurde dann über Witegeburg, Witteburg, die Wittenburg. Für diese These sprechen einige direkte Hinweise auf die Billunger:

Der Namenspatron der Burgkapelle war der heilige Willehad, der erste Bischof von Bremen (787–789), aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem süddeutschen Zweig der Billunger.
Diese siedelten an diesem Platz während der fränkischen Eroberungskriege 772–804, sie beschlagnahmten den Platz aus dem Besitz der Immedinger und Riedag, die Bauzeit der Burg war etwa das Jahr 805.
Die Billunger zogen sich jedoch bereits um 1000 zurück und gaben Ansiedlung und Burg auf.
Eine dritte Ansicht stammt von Georg Wulbrand Bock von Wülfingen. Er bezieht den Namen auf die seiner Ansicht nach ursprüngliche Bezeichnung Wittisburg (Witwenburg), denn Wittenburg war tatsächlich eine Zeitlang Witwensitz der Bock von Wülfingen. Ende des 12. Jahrhundert wird die inzwischen durch den Bau der Poppenburg bedeutungslos gewordene Burg durch Adelheit (Eilica) aus dem Stamm der Esikonen/Nibelungen an den Bischof von Hildesheim gegeben, der auch im Besitz der Poppenburg ist.


Das Kloster :
Seit dem 14. Jahrhundert war das Kloster ein Augustiner-Chorherren-Stift der Hildesheimer Kongregation, aber seit der Reformation Mitte des 16. Jahrhunderts verfiel das Kloster.

Unter König Georg III. von Hannover wurde Wittenburg ein Mustergut, seit 1795 war es Versammlungsort der Calenbergischen Landwirtschaftsgesellschaft.
© Bilder:Nachweis ist über die verlinkte Wikipedia-Seite zu finden, wenn nicht anderweitig angegeben.
© Auszug aus  

 

 

 
0