Freizeit - Reisen.de - das Freizeitmagazin im Internet
Diese Domain steht zum Verkauf
Sollten Sie Interesse haben, dann kontaktieren Sie uns bitte
Prenzlau
Touristinfo Prenzlau
Grabowstraße 6
Tel.:03984 835883
Fax: 03984 835885
info@tourismus-uckermark.de
www.tourismus-uckermark.de
Stadtwappen
Prenzlau, bis in die 1880er Jahre Prenzlow, ist die Kreisstadt und der Verwaltungssitz des Landkreises Uckermark im Land Brandenburg (Deutschland). Die etwa 100 km nördlich von Berlin und 50 km westlich von Stettin (Polen) gelegene Stadt ist der historische Mittelpunkt der Uckermark.
In Prenzlau verlässt der Fluss Ucker den Unteruckersee (größter der zahlreichen Uckermärkischen Seen) auf dem Weg nach Norden zum Stettiner Haff.
Prenzlau ist über folgende Anbindungen zu erreichen: A 11 Berliner Ring - Polen, Ausfahrt Gramzow / Prenzlau sowie A 20 Lübeck, Ausfahrt Prenzlau Ost oder Prenzlau Süd.

Die ehemals selbstständigen Gemeinden Dedelow, Klinkow, Güstow, Schönwerder, Dauer und Blindow gehören seit dem 1. November 2001 zur Stadt Prenzlau. Durch diese Fusion im Rahmen der Gemeindegebietsreform stieg die Einwohnerzahl der Stadt auf rund 22.000 (Haupt- und Nebenwohnsitze) an.

In der Liste der Baudenkmäler in Prenzlau stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Denkmäler.

Ev. Kirche St. Marien: 1289-1340 im Stil der Backsteingotik erbaut (unter Einbeziehung des Westteils eines Vorgängerbaus von 1235), im 14. und 15. Jahrhundert Anbau von Kapellen, Nordturm (Höhe: 68 Meter) aus dem 16. Jahrhundert, vom 20. bis 22. Dezember 1632 wurde darin der Leichnam des Königs Gustav II. Adolf aufbewahrt, Südturm (Höhe: 64 Meter) aus dem 18. Jahrhundert, 1945 ausgebrannt, nach 1970 wiederaufgebaut. Der vom Meister des Prenzlauer Hochaltars geschaffene spätgotische Marienaltar konnte gerettet werden.
Dominikanerkloster "Zum Heiligen Kreuz": 1273 vom brandenburgischen Markgrafen Johann I. gegründet, im Zuge der Reformation 1544 aufgelöst

St. Nikolai: 1275-1343 als Kirche des Dominikanerklosters "Zum Heiligen Kreuz" erbaut, ab 1716 Garnisonskirche, heute Kirche der Gemeinde St. Nikolai
alte Nikolaikirche: vom dem bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg für kirchliche Zwecke aufgegebenen Bauwerk ist nach Abbruch des Kirchenschiffes im 18. Jahrhundert nur noch der Turmbereich erhalten.

Mit rund 1410 Metern existiert heute noch knapp die Hälfte der Prenzlauer Stadtmauer. Die mittelalterliche Wehranlage wurde durch die Stadt umfangreich saniert. Es wurde ein 3,1 Kilometer langer Rundweg angelegt.
© Bilder:Nachweis ist über die verlinkte Wikipedia-Seite zu finden, wenn nicht anderweitig angegeben.
© Auszug aus  

 

 

 

Anzeige