Freizeit - Reisen.de - das Freizeitmagazin im Internet
Diese Domain steht zum Verkauf
Sollten Sie Interesse haben, dann kontaktieren Sie uns bitte
Schliersee
Gäste-Information Schliersee
Perfallstr. 4
83727 Schliersee
Tel.: 08026 / 60 65 0
tourismus@schliersee.de
Stadtwappen
Schliersee ist ein international bekannter Urlaubs- und Wintersportort in den Bayerischen Alpen im oberbayerischen Landkreis Miesbach mit den Ortsteilen Schliersee, Neuhaus, Fischhausen und Spitzingsee.
Schliersee liegt am Nordostufer des gleichnamigen Sees und ist ein bekannter Urlaubsort in den bayerischen Alpen.
Vom Ort Schliersee aus bietet sich ein malerischer Blick auf die Kulisse der Berge Aiplspitz, Jägerkamp, Brecherspitz und Bodenschneid, welche zum Mangfallgebirge gehören.
Der Ortsteil Spitzingsee liegt 1.090 Meter hoch und ist ein bekanntes Wintersport- und Bergwanderzentrum.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Das Schlierseer Bauerntheater (gegründet 1892) ist das älteste Theater dieser Art.

Im Schlierseer Heimatmuseum ist in einem der ältesten Häuser des Ortes (erbaut um 1500) das bäuerliche Leben und Arbeiten der letzten 500 Jahre dargestellt.
Neben den Wohn- und Schlafräumen sind im Museum eine offene Rauchkuchel, ein Richtersaal und ein Gefängnis zu sehen.
Die Sammlung umfasst Möbel und Gebrauchsgegenstände sowie eine Sammlung von Glaserzeugnissen aus der Glashütte Schliersee.

Das „Markus Wasmeier Bauernhof- und Wintersportmuseum“ ist ein Freilichtmuseum am Südufer des Schliersees.
Das Museum zeigt das bäuerliche Leben zu Anfang des 18. Jahrhunderts.
Alte Bauernhöfe aus dem bayrischen Oberland wurden am Originalstandort abgebaut, restauriert und im Museum originalgetreu wieder aufgebaut.

Regelmäßige Veranstaltungen:
Skifasching auf der Firstalm (Faschingssonntag)
Hexal Alpen-Triathlon (Juni/Juli)
Schlierseer Seefest (Juli/August)
Alt-Schlierseer Kirchtag (August)
Bergseefest am Spitzingsee (August)
Leonhardi-Fahrt (November)
Schlierseer-Advent mit bayerischer Adventsmusik und Hirtenspiel (1. und 2. Advent-Samstag)
© Bilder:Nachweis ist über die verlinkte Wikipedia-Seite zu finden, wenn nicht anderweitig angegeben.
© Auszug aus  

 

 

 

Anzeige